Motiviert und engagiert!

Der Vorstand des Fördervereins

Der Vorstand des Fördervereins

Förderverein Scheersberg e.V.

1. Vorsitzender: Ulrich Ehlers
2. Vorsitzende: Renate Olizeg
Schatzmeisterin: Christel Richter

Beisitzerinnen und Beisitzer
Maria Zachow-Ortmann
Erich Petersen
Malek Hassani (Vertreter des Jugendbeirates)
Gernot Müller

Als geschäftsführendes Mitglied
Karsten Biermann, Direktor der Internationalen Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg

 

Ulrich Ehlers:

35 Jahre lang war ich als Studienleiter „auf dem Scheersberg“ tätig.

Die während dieser Zeit gemachten Erfahrungen mit Jugendlichen in Kursen der politischen, kulturellen  und internationalen Bildung   möchte ich sehr gern weiter geben.

Es ist mir ein großes Anliegen, die in dieser Zeit erhaltene positive Energie  - das ist es, was den Scheersberg ausmacht – zurück zu geben.

Leider haben sich die finanziellen Bedingungen, verglichen zu meiner Zeit, entscheidend verändert. Ein Grund mehr, ehrenamtlich tätig zu werden und sich für die Internationale Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg einzusetzen und für Förderer und Sponsoren zu werben.

 

Renate Olizeg

Seit vielen Jahren ist der Scheersberg zu einem Zentrum für meine musikalische Arbeit geworden: Musical-Workshops für Kinder und Jugendliche, Familien-Workshops, Musik-Fortbildungen und Chorleitungs-Lehrgänge sind die Bereiche in denen ich tätig bin.

Aber der Scheersberg bietet noch viel mehr: Theater, Film, politische Bildung, internationale und integrative Werkstätten … Die Arbeit dieser Jugendbildungsstätte ist eine wichtige Grundlage für die Persönlichkeitsentwicklung und die kulturelle und politische Bildung der Jugend. Mit meinem Engagement im Förderverein Scheersberg möchte ich dazu beitragen, dass möglichst viele junge Menschen die vielfältigen Angebote wahrnehmen und daran wachsen können.

 

Maria Zachow-Ortmann:

  • 1968 erlebte ich als frisch gebackene Abiturientin den Scheersberg zum ersten Mal: spannend, inspirierend, sommerlich vergnügt.
  • 1977 begann meine berufliche Laufbahn als Politologin an eben diesem Nabel der Welt und heute ist es genau wie damals: genau hier können junge Menschen damit beginnen, die Welt zu retten und sich selbst.
  • 1997 habe ich an der Gründung des Fördervereins mitgewirkt, um den Scheersberg zu retten.
  • 2013 brauchen wir weiterhin MitretterInnen, damit trotz überall gekürzter Mittel die Bildungsarbeit auf dem Scheersberg bleiben kann, wie sie immer war: 
  • jung, inspirierend, zukunftsweisend.

 

Christel Richter: 

Von 1971 bis 1982 war ich als Sekretärin im Jugendhof Scheersberg tätig und von 1976 bis 1986 ehrenamtliche Geschäftsführerin der Landesarbeitsgemeinschaft für Jugendfilmarbeit und Medienerziehung Schleswig-Holstein (Scheersberg).

Diese Zeit hat mich geprägt und mir sehr viel gegeben. Davon möchte ich nun mit meinem Ehrenamt zurückgeben.

 

Erich Petersen:

Der Scheersberg gehört seit meiner Geburt zur unmittelbaren Nachbarschaft. Regelmäßiger Schulsport und Sportveranstaltungen auf dem Scheersberg haben meine Entwicklung als Schüler geprägt.

1958 nahm ich als junger Berufsschüler an politischen Wochenendseminaren teil. Dadurch wurde mein Interesse für das politische und soziale Umfeld geweckt.

In späteren Jahren konnte ich als Gemeindevertreter in Quern an Beschlüssen mitwirken, die der baulichen Entwicklung auf dem Scheersberg nützten.

Von 2003 bis 2013 war ich Bürgermeister der Gemeinde Quern. Ich folgte damals meinem Amtsvorgänger in den Vorstand des Fördervereins; denn selbstverständlich ist die Standortgemeinde Mitglied im Förderverein Scheersberg. 

Die IBJ Scheersberg hat einen hohen Stellenwert für die Gemeinde – damals Quern, jetzt Steinbergkirche. Die Nähe zwischen Förderverein und Kommune schafft Synergieeffekte. Dem Scheersberg helfen heißt: Kindern und Jugendlichen etwas Gutes tun.

Das ist für mich auch ein privates Anliegen über die Tätigkeit in der Gemeinde hinaus. 

 

Gernot Müller:

Eine Begegnungsstätte wie die Bildungsstätte Jugendhof Scheersberg soll und muss für alle gesellschaftlichen Schichte zugänglich sein. Nicht immer stehen die nötigen finanziellen Mittel zur Verfügung.

Aus diesem Grund möchte ich mich persönlich im Förderverein Scheersberg e.V. mit einbringen,  um auch für diese  Menschen die Möglichkeit zu schaffen,  an den kulturellen Angeboten teilnehmen  zu können.

 

Malek Hassani:

Mit 5 Jahren war ich das erste Mal  im Kinderkino und damit  zum ersten Mal  auf dem Scheersberg. Es hat mir immer wieder Spaß gemacht dahin zu fahren und was Neues zu erleben und neuen  Menschen zu begegnen. Mittlerweile mache ich auf dem Scheersberg meine Chorleiter-Ausbildung und helfe Renate Olizeg als Betreuer bei den Musicals. Ich freue mich immer, wenn ich wieder zum Scheersberg fahre. Das ist ein Ort, wo ich gerne bin, mit  viel Spaß.

Besonders gefällt mir, etwas selbst gestalten zu können. Das konnte ich durch meine Mitwirkung im Jugendbeirat vom Förderverein. Im  Sommer 2014 organisierten wir ein tolles Sommerfest. Ich möchte aber  auch die Interessen von Kindern und Jugendlichen vertreten und jedem die Chance geben,  so viel Spaß auf den Scheersberg zu haben wie ich selbst. Jeder sollte den Scheersberg erleben.